• fest-menschenmenge-torgau-delitzsch.jpg
  • glocke-torgau-detizsch.jpg
  • kindergruppe.jpg
  • kirchenchor-torgau-delitzsch.jpg
  • orgel-kirchenkreis-torgau-delitzsch.jpg
  • orgel-kktd.jpg
  • skyline-torgau-delitzsch.jpg

Herzlich willkommen im Evangelischen Kirchenkreis Torgau-Delitzsch

Beilrode. Der Heilandskirche in Beilrode lag als ältestes Gebäude des Ortes unnutzbar jahrzehntelang im Dornröschenschlaf. Das Dach war undicht, die Wände feucht, die Decke löchrig. Der Innenraum war im extrem schlechten Zustand. Doch was tun mit einer fast 800jährigen Kirche, die scheinbar nicht mehr gebraucht wird. Erste Überlegungen gab es schon vor über 20 Jahren. Doch fehlende Mittel ließen damals eine Umsetzung nicht zu. Zumindest konnte als erster Schritt – um den weiteren Verfall des Gotteshauses zu stoppen – das marode Dach instandgesetzt werden. Dafür hatten sich Bürgermeister Friedhelm Kuschel, Dr. Gerhard Kramer – damaliger Vorsitzender des Heimatsvereins – und Pfarrer Christian Bayer stark gemacht. Als im August 2006 Pfarrerin Heidrun Killinger-Schlecht die Regionalgemeinde übernahm, wurde der Pfarrsitz von Arzberg nach Beilrode verlegt. Kurze Zeit später gab es erste konkrete Überlegungen, wie man die alte, sanierungsbedürftige Kirche neu nutzen könnte.

Eilenburg / Bad Düben. Der Kirchenkreis schrumpft. Immer weniger Kirchenmitglieder bedeutet weniger Pfarrstellen und Zusammenlegungen von Kirchspielen. Seit die Pläne bekannt sind, werden sie in den Gemeinden heftig diskutiert. Superintendent Mathias Imbusch (57) spricht jetzt über die Stellenstreichungen und Veränderungen, die derzeit besonders die Eilenburger Region betreffen. Pfarrer gehen, Pfarrer fehlen, Pfarrbereiche werden zusammengelegt. Der Stellenplan im Kirchenkreis Torgau-Delitzsch, einhergehend mit Personalkürzungen, wird von vielen Kirchenmitgliedern kritisch gesehen. Superintendent Mathias Imbusch erzählt im Interview (gegenüber der Leipziger Vorlkszeitung), wie es mit den unbesetzten Pfarrstellen weitergeht.

schule17Delitzsch. Konventionelle Schulen gibt es genug, Delitzscher Eltern wollen mehr und etwas anderes für ihr Kind. Seit Kurzem arbeitet ein Elterninitiative an einer neuen und freien Grundschule für die Loberstadt. Und die Grundschule soll erst der Anfang sein. Jedes Kind lernt anders, jedes Kind hat dabei sein eigenes Tempo – aber die staatlichen Schulen haben weniger Möglichkeiten als freie Bildungseinrichtungen, genau darauf auch hinreichend und individuell einzugehen. Aus diesen und anderen Gründen ist eine Elterninitiative nun bestrebt, in Delitzsch eine freie Grundschule unter evangelischer Trägerschaft zu etablieren. Und nicht nur das: „Das große Ziel ist es, auch die weiterführende Schule wie Oberschule oder Gymnasium zu integrieren“, schildert Nico Eckert von der Elterninitiative. Perspektivisch soll in Delitzsch also ein evangelisches Schulzentrum entstehen. Dabei ist noch nicht abschließend geklärt, ob wie zunächst angedacht wirklich die einstige Bildungsreinrichtung in der Schulstraße der Standort für die Erst- bis Viertklässler wird. Die Elterninitiative sucht nach einem geeigneten Objekt und will nun genau klären, wie die Räume aussehen müssen.